Immobilienwirtschaftliches Glossar

1 / 9 - A - Abd - Abg - Abs - Abw - Ai - Alte - Angel - Ap - Are - Ass - Aus - Av - B - Bar - Bau - Bauh - Baul - Baus - Baustoff - Be - Ben - Betonf - Bin - Bo - Boh - Bre - Bur - C - Ci - D - Dar - Dep - Do - Dre - E - Eink - Ek - Er - F - Fam - Fer - Fi - Flachm - Fo - For - Fr - Frem - Fro - Funk - G - Gas - Gef - Geh - Geschi - Gi - Gr - Gru - Grunds - Grup - H - Hau - He - Ho - Holz - Hoteli - Hu - I - Immobilienl - In - Ins - J - K - Kap - Kat - Ke - KG - Kle - Kn - Kon - Kor - Kran - Kry - L - Lai - Lat - Lee - Li - Lo - M - Markt - Mau - Mehr - Mietf - Mis - Mol - Müh - N - Ne - Ni - No - O - Ol - P - Par - Pe - Pfer - Pl - Po - Pr - Pu - Q - R - Raum - Reet - Ren - Ri - Rok - Ru - S - SB - Sche - Schil - Schm -Schu - Se - Sel - Si - So - Sp - Spi - St - Staf - Stan - Stat - Sti - Sto - Strau - Stuhl - Sub - T - Te - Ter - Tief - Tor - Tr - Tri - Tro - Tun - Turm - U - Ug - Un - V - Verbl - Verk - Verm - Vi - Vo - W - Wasser - Wei - Wert - Wi - Wo - Wohnung - Wu - Z - Zi - Zu

Einträge zu Wu – Y

Wuchermiete: Ein unter Ausnutzung einer mieterseitigen Zwangslage ausgehandelter Mietpreis, der ortstypische Werte standort- und ausstattungsbezogen vergleichbarer Objekte erheblich bzw. krass unverhältnismäßig übersteigt. Im Wohnungsbereich wird in Deutschland ein Mietzins als Wuchermieter erachtet, wenn er den jeweiligen Vergleichswert um mehr als 50 % übersteigt.

Wulstfuge: Eine zeitweilig bei Mauerwerk aus (gespaltenen) Feldsteinen verbreitete Verfugungsart. Dabei wurde die Fuge zunächst ausgekratzt und anschließend mit Mörtel verfüllt, der wulstartig hervortrat. Der Fugentyp wird auch als »Krampfaderfuge« bezeichnet.

Wunderkammer(n): Während der späten Renaissance und im Barock vor allem an Fürstenhöfen, aber auch von reichen Bürgern eingerichtete Räumlichkeiten, die Sammlungen von Gegenständen unterschiedlichster Herkunft und Zweckbestimmung, also ohne räumlichen oder sachlichen Bezug zueinander beherbergten. Diese frühmuseale Sammlungsform ging aus sogenannten Kuriositäten- bzw. Raritätenkabinetten hervor. Eine andere Bezeichnung ist »Kunstkammer«.

Würfelkapitell: Ein vom 10. bis 11. Jahrhundert verbreitetes, würfelförmiges Kapitell mit unten gerundeten Ecken. Würfelkapitelle zählen zu den charakteristisch romanischen Gestaltungselementen.

Würfelparkett: Ein → Parkett, dessen Verlegemuster an ein Schachbrett erinnert. Es entsteht, indem jeweils mehrere Stäbe zu gegeneinander um 90 Grad versetzten Quadraten zusammengesetzt werden.

Wurferker (Wehrbau): Ein anderer Begriff für »Wehrerker«. Ein an den Mauern mittelalterlicher Verteidigungsanlagen und den Wällen neuzeitlicher → Festungen angesetzter Erker, der zum Abwurf von Gesteinsbrocken und dem Ausguss von siedendem Öl und Wasser vorgesehen war. Er diente dazu, in den toten Winkel des Mauerfußes vorgedrungene Angreifer abzuwehren.

Wurfloch (historisch, Burgenbau): Eine vor allem in die Decken von → Torhallen gesetzte Öffnung, die es ermöglichte, eingedrungene Feinde zu bewerfen und mit siedenden Flüssigkeiten zu übergießen.

Wurfzeug (historisch): Eine Sammelbezeichnung für insbesondere bei Belagerungen eingesetzte Geräte bzw. Wurfmaschinen, deren Geschosse eine Flugbahn mit hohem Scheitelpunkt beschreiben.

Wurt: Eine künstlich geschaffene, hügelartige Erhöhung, die vor allem in Küstengebieten zu finden ist. Sie dient dazu, Gebäude vor Überschwemmungen bzw. Fluteinwirkungen zu schützen. Eine andere Bezeichnung ist »Warft«.

Wurtendorf: Eine häufig aus dem Zusammenwachsen bzw. der planmäßigen Verbindung einzelner Wurten entstandene, als → Dorf einzustufende Siedlung.

Wurtenort: Siehe → Wurtensiedlung.

Wurtensiedlung: Ein Verbund einzelner, von verschiedenen Familien bewohnter Gebäude, die auf einer gemeinsamen → Wurt oder jeweils auf eigenen, eng benachbarten Wurten errichtet sind.

Wüstung: Eine dauerhaft aufgegebene bzw. aufgelassene → Siedlung.

Wüstungsforschung: Ein historisch-geographisch basierter Wissenschaftszweig, der sich mit Fragen rund um dauerhaft verlassene Siedlungen befasst. Kernfragen sind, wann bzw. innerhalb welchen Zeitrahmens eine Siedlung oder mehrere Siedlungen innerhalb eines Gebietes aufgegeben wurden, was hierfür ursächlich war und wie die Menschen am Ort gelebt hatten.

W/Z-Wert (Beton): Das Kürzel von »Wasserzementwert«. Dieser Wert steht für das Gewichtsverhältnis von Wasser und Zement bei der Beton- und Mörtelherstellung, das über die Qualität von → Beton und → Mörtel entscheidet.

Xiu Shi Huang (Gestein): Eine von vielen Handelsbezeichnungen des Padang Gelb. Der mittelkörnige, gelbliche Granit, der teils ins Rosa tendiert, wird in China abgebaut. Das Gestein wird als Naturwerkstein vor allem im Garten- und Landschaftsbau (Gehwegplatten usw.) verwendet.

XPS (Baustoff): Ein Kürzel für extrudierten Polystyrolschaum bzw. Polystyrol-Extruderschaumstoff. Es handelt sich um einen Schaumstoff mit geschlossener Zellstruktur, der im Bereich der Innenraumdämmung und der Dämmung von Bauteilen mit Erdkontakt (Kellerwände usw.) herangezogen wird.

Yachthafen: Ein aufgrund natürlicher Gegebenheiten und baulicher Maßnahmen geschützter Küsten- bzw. Uferbereich, der in Bezug auf Größe, Tiefgang und die Dimensionierung erbauter Einrichtungen als Anlauf-, Anlege- und Liegestelle für (Freizeitzwecken dienende) Boote sowie Yachten ausgelegt ist, es jedoch nicht gestattet bzw. nicht dazu vorgesehen ist, als → Hafen für große Wasserfahrzeuge, insbesondere Frachtschiffe, zu dienen.

Yazd Red (Gestein): Handelsbezeichnung für einen iranischen Dazit. Das vulkanische Gestein dient vor allem zur Herstellung von Bodenbelägen und Pflastersteinen.

Yellow Balau (Holz): Eine Handelsbezeichnung für das Holz der in Südostasien beheimateten Shorea laevis. Es handelt sich um ein schweres, sehr hartes Tropenholz. Das in getrocknetem Zustand rötlich-braun erscheinende Baumholz erweist sich als sehr beständig gegen Witterungseinflüsse sowie Pilz- und Insektenbefall. Genutzt wird es u. a. als Brücken- und Terrassenbelag, zur Herstellung von Eisenbahnschwellen oder als Grubenholz.

Yellow Cedar (Holz): Ein helles, sehr homogenes Nadelholz aus der Familie der Cupressaceae. Die Vorkommen beschränken sich auf das nordwestliche Nordamerika. Das Holz ist widerständig gegen Pilzbefall und Säureeinwirkungen; es besitzt ein gut entwickeltes Stehvermögen. Aufgrund eingeschränkter Verbreitung ist es vergleichsweise teuer und wird somit nur selektiv eingesetzt. Eingesetzt wird es im Innen- und Außenbereich.

Yellow Cypress (Holz): Einer von mehreren Handelsnamen des → Yellow Cedar.

Yellow Rusty (Gestein): Einer von zahlreichen Handelsnamen des Padang Gelb. Der mittelkörnige, gelbliche Granit, der teils ins Rosa tendiert, wird in China abgebaut. Das Gestein wird als Naturwerkstein insbesondere im Garten- und Landschaftsbau (Gehwegplatten usw.) eingesetzt.

Yellow Venetia (Gestein): Einer von mehreren Handelsnamen für einen in Brasilien gebrochenen Gneis. Das Gestein besitzt eine mittel- bis grobkörnige Struktur, ist von Biotiten und Granaten durchsetzt und spielt farblich von ockergelb bis ins leichte Rosa. Das ausnehmend widerständige Gestein wird u. a. zu Bodenfliesen, Fensterbänken, Waschtischen und Treppenbelägen verarbeitet.

Yield Management (Hotellerie): Eine Sammelbezeichnung für Ansätze und Maßnahmen, die einer systematischen Mobilisierung bzw. Abschöpfung bestehender Marktpotentiale für einen Hotelbetrieb oder eine Reihe von Hotels (Kette) dienen. Der Funktionskreis wird auch als »Abschöpfungsmanagement», »Ertragsmanagement« oder – wiederum auf Englisch – als »Revenue Management« bezeichnet.

Ytong: Eine Markenbezeichnung (der in Duisburg ansässigen Firma Xella), die zum Synonym für Bausteine aus Porenbeton wurde.