Immobilienwirtschaftliches Glossar

1 / 9 - A - Abd - Abg - Abs - Abw - Ai - Alte - Angel - Ap - Are - Ass - Aus - Av - B - Bar - Bau - Bauh - Baul - Baus - Baustoff - Be - Ben - Betonf - Bin - Bo - Boh - Bre - Bur - C - Ci - D - Dar - Dep - Do - Dre - E - Eink - Ek - Er - F - Fam - Fer - Fi - Flachm - Fo - For - Fr - Frem - Fro - Funk - G - Gas - Gef - Geh - Geschi - Gi - Gr - Gru - Grunds - Grup - H - Hau - He - Ho - Holz - Hoteli - Hu - I - Immobilienl - In - Ins - J - K - Kap - Kat - Ke - KG - Kle - Kn - Kon - Kor - Kran - Kry - L - Lai - Lat - Lee - Li - Lo - M - Markt - Mau - Mehr - Mietf - Mis - Mol - Müh - N - Ne - Ni - No - O - Ol - P - Par - Pe - Pfer - Pl - Po - Pr - Pu - Q - R - Raum - Reet - Ren - Ri - Rok - Ru - S - SB - Sche - Schil - Schm -Schu - Se - Sel - Si - So - Sp - Spi - St - Staf - Stan - Stat - Sti - Sto - Strau - Stuhl - Sub - T - Te - Ter - Tief - Tor - Tr - Tri - Tro - Tun - Turm - U - Ug - Un - V - Verbl - Verk - Verm - Vi - Vo - W - Wasser - Wei - Wert - Wi - Wo - Wohnung - Wu - Z - Zi - Zu

Einträge zu No – Nu

Nobelherberge (Hotellerie): Eine augenzwinkernd bis abfällig verwendete Bezeichnung für luxuriös ausgestattete Hotels.

Nobelhotel: Eine vage Umschreibung für besonders luxuriös ausgestattete, hochklassige Dienstleistungen bietende Häuser.

Non-Food-Discounter: Preisaggressiv auftretender Anbieter im Nicht-Lebensmittelbereich. Im Allgemeinen handelt es sich um einen → Fachmarkt.

Nonne (Dachziegel): Ein an ein kurzes, längs halbiertes Rohr erinnernder, mit der Öffnung nach oben verlegter Dachziegel. Anders ausgedrückt: ein konkaver Dachziegel.

Non-Performing Loan: In der häufigsten Verwendung ein notleidender Kredit.

NOP: Der »Net Operating Profit« bzw. das Netto-Betriebsergebnis bzw. der vor Steuern erzielte Gewinn oder der ausgewiesene Verlust.

Noppenbahn: Eine schützende, mit Noppen versehene Bahn, die im Boden vor Gebäudeisolierungen oder -dämmungen gesetzt wird. Die genoppte Schicht weist dabei zum Baukörper. Sofern die Außenseite nicht mit einer Geotextilie versehen ist, wird gewöhnlich ein entsprechendes Vlies vorgeschaltet.

Nordische Renaissance: Eine andere Bezeichnung der niederländischen Renaissance. Dieser Baustil verbreitete sich während des 16. Jahrhunderts in vielen nordischen Regionen Europas. Anders als die italienische Linie orientiert sich die nördliche kaum an antiken Vorbildern; vielmehr nahm sie gotische Grundformen auf und entwickelte den stilistischen Vorläufer weiter. Ein weithin genutzter Baustoff war Backstein; häufig wurden aus Sandstein gefertigte Elemente zur horizontalen Fassadengliederung eingesetzt. Weit verbreitet waren u. a. (geschweifte) → Stufengiebel.

Normalgeschoss: Ein Stockwerk, dessen Grundfläche der Grundfläche des Gebäudes entspricht.

Normalputz: Gemäß DIN EN 998-1 ein → Putzmörtel, mit einer gewöhnlich jenseits von 1.300 kg / Kubikmeter liegenden Trockenrohdichte, der keine besonderen Eigenschaften aufweist. Es handelt sich häufig um einen Kalkzementputz.

Normalzuschlag (Betonbau): Ein → Zuschlagstoff mit einer Rohdichte zwischen 2.200 und 3.200 kg pro Kubikmeter.

Normannischer Bogen (Architektur): Eine andere Bezeichnung des Tudor-Bogens. Es handelt sich um einen Spitzbogen mit schwach gekrümmter → Laibung, also einen flachen, gedrückt wirkenden Bogen, der ein typisches Element von Gebäuden der Tudor-Zeit war.

Normfenster: Ein gewöhnlich in Reihenproduktion im Standardmaß bzw. in Normgröße hergestelltes → Fenster.

Normfestigkeit: Ein Maß der 28 Tage nach Verarbeitung erreichten Druckfestigkeit von → Beton und → Zement.

Nothaltebuch: Eine befahrbare, befestigte Fläche, die (bei Rechtsverkehr) am rechten Rand einer Richtungsfahrbahn einer Autobahn ohne Standstreifen angelegt ist. Sie dient dazu, die Gefahr von Auffahrunfällen infolge auftretender Fahrzeugdefekte zu mindern.

Notspur: Eine umgangssprachliche Bezeichnung für einen → Seiten- bzw. → Standstreifen.

Notwendige Treppe (Deutschland): Eine → Treppe, die gemäß baurechtlicher Vorschriften zwingend geschaffen werden bzw. vorhanden sein muss. Teils können derartige Treppen durch flach geneigte Rampen ersetzt werden. Notwendige Treppen müssen grundsätzlich in einem durchgehenden Treppenraum liegen.

NPL (Kreditwesen): Kurz für »non-performing loan«; der Begriff wird zumeist auf einen notleidenden Kredit bezogen.

Nuancieren (Farben, Lacke): Eine (weitere) fachsprachliche Bezeichnung für → »Abtönen«.

Nullenergiehaus: Ein Gebäude, dessen Energieverbrauch von seiner Eigenerzeugung (z. B. durch Solaranlagen) gedeckt wird. Derartige Häuser sind also von externen Stromversorgungsquellen unabhängig.

Numeruskastell (historisch, Rom): Ein befestigtes Marsch- oder Standlager römischer Aufklärungstruppen. Diese Einrichtungen beherbergten rund 150 Soldaten und nahmen somit vergleichsweise kleine Flächen ein.

Nut: Ein ursprünglich aus der Holzverarbeitung stammender Begriff. Es handelt sich um eine vergleichsweise schmale, linienhaft ausgeführte winklige Vertiefung, die zum formschlüssigen Verbinden zweier länglicher Bauteile bzw. Elemente dient.

Nut-Feder-Verbindung: Eine Holzverbindung, bei der zwei an den Rändern genutete Bauteile durch ein eingestecktes drittes – die Feder – verbunden werden.

Nutung (Architektur; Putzbearbeitung): Vergleiche → Putznutung.

Nutzbrunnen: Eine zwecks Grundwassererschließung (oder der Anzapfung sonstiger Wasserquellen) gebohrte oder gegrabene bzw. ausgeschachtete Anlage, deren Schacht bzw. Röhre zumeist durch Ausmauerung, Auskleidung oder Verrohrung einsturzgesichert und durch Überhöhung der Schachtmauern und / oder eine Abdeckung vor Verunreinigungen geschützt ist.

Nutzebene (Lichtplanung): Eine nutzungsabhängig normierte ebene Fläche, auf die Lichtdichten und Beleuchtungsstärken bezogen werden.

Nutzfläche (Gebäude, gewerblich): Die entsprechend der Zweckbestimmung eines Gebäudes nutzbare Gesamtfläche. Sie gliedert sich in → Haupt- und → Nebennutzfläche, → technische Funktionsflächen und → Verkehrsflächen.

Nutzungsart (immobilienbezogen): Der Zweck bzw. Tätigkeitsbereich (Büro, Einzelhandel, Hotellerie usw.), der hinter dem Gebrauch einer Immobilie steht und somit deren zweckbezogen ideale Merkmale bestimmt.

Nutzungsfächer: Das vorhandene oder geplante Spektrum an einem Standort, in einer Lage oder einem Gebiet vertretener Funktionen bzw. Einrichtungen.

Nutzungsfestsetzung (Bauleitplanung): Das Kernelement der → Flächennutzungs- bzw. → Bauleitplanung. Der Begriff steht sowohl für eine gültige Regelung als auch für den Vorgang bzw. Prozess der Festsetzung. Nutzungsfestsetzung bedeutet, innerhalb eines übergeordneten Bezugsrahmens liegende Teilräume einer Zweckbindung zu unterwerfen, einem vorherrschenden Nutzungszweck oder einer Nutzungsmischung zuzuführen. Unter »Zweck« ist ein wirtschaftlicher und / oder sozialer Tätigkeitsbereich zu verstehen. Beispiele: Einzelhandel, Erholung, Büronutzung, Wohnen.

Nutzungsmuster: Ein räumlicher Zusammenhang, eine Abfolge, ein Mosaik verschiedenen Zwecken dienender Immobilienbestände. Mit anderen Worten: Ein funktionales Gefüge, das in einem Gebiet vorhandene bzw. geplante Immobilienbestände ausbilden.