Immobilienwirtschaftliches Glossar

1 / 9 - A - Abd - Abg - Abs - Abw - Ai - Alte - Angel - Ap - Are - Ass - Aus - Av - B - Bar - Bau - Bauh - Baul - Baus - Baustoff - Be - Ben - Betonf - Bin - Bo - Boh - Bre - Bur - C - Ci - D - Dar - Dep - Do - Dre - E - Eink - Ek - Er - F - Fam - Fer - Fi - Flachm - Fo - For - Fr - Frem - Fro - Funk - G - Gas - Gef - Geh - Geschi - Gi - Gr - Gru - Grunds - Grup - H - Hau - He - Ho - Holz - Hoteli - Hu - I - Immobilienl - In - Ins - J - K - Kap - Kat - Ke - KG - Kle - Kn - Kon - Kor - Kran - Kry - L - Lai - Lat - Lee - Li - Lo - M - Markt - Mau - Mehr - Mietf - Mis - Mol - Müh - N - Ne - Ni - No - O - Ol - P - Par - Pe - Pfer - Pl - Po - Pr - Pu - Q - R - Raum - Reet - Ren - Ri - Rok - Ru - S - SB - Sche - Schil - Schm -Schu - Se - Sel - Si - So - Sp - Spi - St - Staf - Stan - Stat - Sti - Sto - Strau - Stuhl - Sub - T - Te - Ter - Tief - Tor - Tr - Tri - Tro - Tun - Turm - U - Ug - Un - V - Verbl - Verk - Verm - Vi - Vo - W - Wasser - Wei - Wert - Wi - Wo - Wohnung - Wu - Z - Zi - Zu

Einträge zu Abd – Abf

Abdach: Im Niederdeutschen ein auskragendes beziehungsweise vorspringendes Vordach

Abdachung (Mauer): Ein schräg geneigter oberer Mauerabschluss, der häufig mit Dachziegeln bedeckt wird.

Abdämmen (Bergbau): Die Abriegelung einer → Strecke oder eines → Grubengebäudes zur Sicherung vor unbefugtem Zutritt oder unerwünschter Wetterführung.

Abdeckblache: Eine im Schweizerdeutsch zu findende Bezeichnung der → Abdeckplane.

Abdeckerei: Eine Tierkörperbeseitigungsanstalt, ein Betrieb, in dem tote Tiere bzw. Schlachtabfälle verarbeitet werden.

Abdeckplane: Eine wetterfeste, strapazierfähige, zumeist aus Polyester, Polyethylen, Polyvinylchlorid oder imprägnierten Textilien hergestellte tuchähnliche Abdeckung.

Abdeckung (Mauerwerk / Wand, baulich): Ein dauerhafter Schutz, der einer freiliegenden Mauer- oder Wandkrone aufgesattelt wird, um Feuchte- und Frostschäden zu vermeiden. Diese Abdeckungen werden weit überwiegend aus Beton, Betonfertigteilen, Blech oder Dachziegeln hergestellt. Sie können flach, pult- oder satteldachähnlich ausgeführt sein. Zumeist greifen Abdeckungen beidseitig über die Mauer- bzw. Wandstärke hinaus.

Abdeckziegel: Abdeckziegel: Ein insbesondere zum oberen Abschluss von Mauern genutztes, flach ausgeformtes, einem Dachziegel ähnliches Bauelement.

Abdichtschlamm: Ein Gemisch von Wasser und festen Partikeln, das eingesetzt wird, um Gebäude- bzw. Bauwerksoberflächen (Fußböden, Wände usw.) vor einer Durchfeuchtung bzw. Durchnässung durch eindringendes Wasser zu schützen. Der Schlamm füllt bestehende Poren, glättet also die Oberfläche; er wird regelhaft in mehreren, von Trocknungsphasen unterbrochenen Arbeitsgängen aufgetragen.

Abdichtung (gegenständlich): Mittel, die eingesetzt werden, um ein Gebäude bzw. Gebäude- oder Bauteile gegen Wasser- bzw. Feuchtigkeitseinwirkung zu schützen. Hierzu zählen insbesondere Anstriche, Sperrschichten und Verkleidungen.

Abdichtung (Vorgang): Maßnahmen, die dazu dienen, ein Gebäude bzw. Gebäude- oder Bauteile gegen Wasser- bzw. Feuchtigkeitseinwirkung zu schützen.

Abessinierbrunnen: Eine andere Bezeichnung für den → Ramm- bzw. → Schlagbrunnen. Der Name geht auf die massenhafte Herstellung entsprechender Brunnen während einer 1868 erfolgten britischen Strafexpedition gegen Abessinien zurück.

AbfAblV (Deutschland): Das Kürzel für »Abfallablagerungsverordnung«.

Abfalldeponie (regulär): Ein Ort, an dem Haus-, Landwirtschafts- und / oder Produktionsabfälle auf Grundlage einer behördlichen Genehmigung dauerhaft abgelagert werden (dürfen).

Abfallgrube: Eine regelhaft künstliche Bodenvertiefung, die zur Müllentsorgung dient.

Abfallrösche (Bergbau): Ein stollenartiger Grubenbau, durch den Aufschlagwässer aus der Grube abgeleitet werden.

Abfangen (Bergbau): Die Sicherung eines Grubenbaus gegen das Herabfallen von Gestein mittels Ausbau.

Abfangmauer: Eine andere Bezeichnung der → Stützmauer.

Abfangung (Baugrube): Eine Baugrubensicherung in Form von Bohrpfahl- oder Spundwänden usw. Sie dient dazu, das Eindringen von umschließendem Erdreich in die Baugrube zu verhindern oder die Umfeldbebauung vor Schädigungen zu bewahren.

Abfangung (Bauteil): Eine Sammelbezeichnung für Bauteile oder Konstruktionen, die eingesetzt werden, um andere Bauteile oder Konstruktionen fest an Ort und Stelle zu halten, also zu verhindert, dass sich diese verschieben.

Abfangwand (Bauwesen): Eine andere Bezeichnung der → Stützwand.

Abfärberegel (Steuerrecht, Deutschland): Ein Grundsatz, wonach sämtliche Einkünfte einer Gesellschaft als Einkünfte aus Gewerbebetrieb einzustufen sind, falls geringfügige gewerbliche Leistungen (Nebenleistungen) erbracht werden.

Abfasen: Siehe → Abfasung.

Abfasung: Die Abschrägung einer Kante, beispielsweise an Holzbalken oder Stahlbetonstützen. Während diese Schrägfläche bei Holzbauteilen zumeist durch Hobeleinsatz erzeugt wird, entsteht sie bei Stahlbetonteilen durch Einlage einer Dreikantleiste in die Schalung.

Abfertigungsbereich (Flughafen): Siehe → Abfertigungshalle.

Abfertigungsgebäude (Flughafen): Eine andere Bezeichnung für ein → Terminal, das der Abfertigung des Fluggastaufkommens dient.

Abfertigungshalle (Flughafen): Jener Bereich eines → Flughafens, in dem das Fluggastaufkommen physisch gesteuert bzw. abgewickelt wird.

AbfKoBiV (Deutschland): Der amtliche Kürzel für »Abfallwirtschaftskonzept- und -bilanzverordnung«.

Abflughalle: Jener Bereich eines → Flughafens, in dem das ausgehende Passagieraufkommen gesteuert bzw. abgewickelt wird.

Abflugterminal: Ein bei Großflughäfen häufig eigenständiger Gebäudekomplex, der zur Abfertigung des ausgehenden Verkehrsaufkommens, also zur Bewältigung des Abreisestroms dient.

Abfluss (Hydrologie):Das aus einem bestimmten Einzugsgebiet, während einer bestimmten Zeit abfließende Wasser.

Abflussleistung (Wasserbau): Das je Zeiteinheit durch einen natürlich entstandenen oder künstlich geschaffenen Abfluss (Kanal, Rohr) abführbare Wasservolumen. Die Abflussleistung hängt im Wesentlichen vom jeweiligen Abflussquerschnitt und Abflussgefälle ab.

Abflussregime: Der mittlere jahreszeitliche Abflussverlauf eines Gewässers. Maßgeblich sind insbesondere Klima (Niederschläge, Schneeschmelze, Verdunstung) und Relief (Geomorphologie).

Abflussregime, einfaches: Hier liegt ein jährliches Abflussmaximum vor. Die betrifft beispielsweise tropische, von Regen- und Trockenzeit geprägte Gebiete (Monsunzonen) oder von Schnee- und Gletscherschmelzen gekennzeichnete Gegenden.

Abflussregime, komplexes: Hier schlagen Abflussmengen zwei-, teils dreimal jährlich aus

Abflussrohr: Ein der Abwasserentsorgung dienendes, aus widerständigem Material (Kunststoff, Steinzeug usw.) gefertigtes Rohr, das in Innenräumen und Außenbereichen verlegt sein kann.