Immobilienresearch

Vorliegender Artikel entstand exklusiv für Besucher des Immobilien-Kosmos'. Inhaltlich verbindet der Text diverse, vielfach in Druckwerken erschienene Aufsätze zu Themen wie verbreitetem Immobilienverständnis, immobilienbezogener Informationen, Immobilien als Assetklasse und dem Immobilien-Rating. Ich schrieb den skizzenhaften Beitrag, um zu erhellen, wozu Immobilienresearch dient, wie es sich entwickelte, was es leistet und zu leisten vermag. – Natürlich, mag der Leser sagen, wozu auch sonst. Stattgegeben. Die Motivation reicht freilich tiefer. Ich bin selbst (auch) Researcher und als solcher Mitglied einer "Zunft", die sich m. E. miserabel vermarktet. Dieses Defizit führt u. a. dazu, dass weithin allenfalls schwammige Vorstellungen darüber bestehen, was Immobilienresearch eigentlich beinhaltet. Meiner Erfahrung zufolge fällt es selbst gestandenen Researchern bisweilen schwer, anderen ihr Metier nahezubringen. Ein Stück weit dürfte sich auch der Wille verloren haben, einer klischeehaften Abqualifizierung als "Datensammler" zu begegnen. Dabei besteht wahrlich kein Grund, sich in diese Ecke drängen und dieses groteske Bild unwidersprochen stehen zu lassen.

1 Intro

Allgemein geteilte Vorstellungen, was Immobilienresearch bedeutet, bestehen in deutschsprachigen Ländern nicht. Das liegt vorrangig daran, dass die Tätigkeitsprofile in diesem Bereich außerordentlich weit streuen. Mehr noch: Viele Immobilienresearcher verstehen sich nicht als solche. Wissenschaftlich erfasst wurde das Feld "Research" nicht bzw. allenfalls ansatzweise. Teils mag eine Rolle spielen, dass die Immobilienwirtschaft weithin als undurchschaubares Geflecht zahlloser Arbeitsfelder wahrgenommen wird. Ein erweiterter Blickwinkel führt zur ungenügenden Selbstdarstellung einer gleichermaßen vielschichtigen wie volkswirtschaftlich bedeutenden Branche, die sich bis heute – zumindest in vielen Ländern – gänzlich ungenügend definiert.

Wie an anderer Stelle dieser Website vertiefend ausgeführt, bestimmen jeweilige "Immobilienkulturen" maßgeblich über Stellenwert, Umfang und Qualität des Immobilienresearch. So zählt ausgeklügeltes Research in Nordamerika zu den immobilienwirtschaftlichen Kernfeldern. Mehr noch: Es bildet die anerkanntermaßen unerlässliche Grundlage, um marktgerecht entscheiden zu können. – Schon deshalb, weil "die" Immobilie als Handelsware unter anderen betrachtetet wird, weil Immobilien ständig mit Gewinnerzielungsabsicht ge- und verkauft werden.

2 Begriffsbestimmung "Research"

Der Begriff "research" geht auf das Mittelfranzösische zurück. Er bedeutet "gründlich nachforschen". Inhaltlich steht das Wort somit für eine zielgerichtete Annäherung an ein Thema. Ein erstes Ziel ist es, Fakten, Ereignisse, Verhaltensweisen aufzudecken und nachvollziehbar aufzubereiten.

Wie zahlreich von mir durchgeführte Befragungen ergaben, beschränkt sich Research nach dem Verständnis vieler, voran deutscher Interviewpartner auf diese gleichsam datensammelnden Tätigkeiten. Tatsächlich tun manche "Researcher" nicht mehr und nicht weniger als das: Daten beschaffen. Die gesetzten Anführungszeichen deuten an, dass sie sich damit lediglich auf ausschnitthafte Elemente eines Research, das diesen Namen verdient, beschränken bzw. darauf beschränkt werden. Die ursprüngliche – und heute zeitgemäße – Bedeutung des Begriffes verweist darauf, dass es eine grundlegende Aufgabe des Research ist, Daten zu deuten, Theorien zu entwickeln, zu überprüfen und Erkenntnisse in marktorientierte Anwendungen zu überführen. Denn: Immobilienresearch heißt übersetzt "Immobilienforschung".