Qualitätsmanagement in Architektur- und Ingenieurbüros

Mit diesem Beitrag eröffnete Dr.-Ing. Knut Marhold ein neues Themenfeld im Immobilien-Kosmos. Der hier präsentierte Text beruht auf einer der zahlreichen Fachveröffentlichungen des in Branchenkreisen für intelligente Lösungen bekannten Bauingenieurs.

Zusammenfassung

In vielen Lebensbereichen haben ordentliche Menschen Vorteile. Sie verschwenden keine kostbare Zeit mit Suchen und haben wichtige Dinge immer griffbereit. Im beruflichen Alltag kommt ein wichtiger Faktor hinzu: Ordnung im Büro steigert die Qualität der Arbeit – das Ergebnis sind zufriedenere Kunden.

Nachdem QualitätsManagement-Systeme (QMS) in Architektur- und Ingenieurbüros vor einigen Jahren eine kurze Konjunktur hatten, wurde es aufgrund des großen Aufwandes bei der Einführung eines QMS und der damit meist angestrebten Zertifizierung schnell wieder relativ still um das Thema. Mit der Einführung des QualitätsZertifikats Planer am Bau wurde unter Mitarbeit von Architekten und Ingenieuren aus der Praxis jetzt eine Möglichkeit auch für kleinere Büros geschaffen, ein auch bei öffentlichen Ausschreibungen anerkanntes QMS nachhaltig einzuführen.

1 QualitätsManagement in Ingenieurbüros

1.1 Ordnung im Ingenieurbüro-Alltag

In vielen Lebensbereichen haben ordentliche Menschen Vorteile. Sie verschwenden keine kostbare Zeit mit Suchen und haben wichtige Dinge immer griffbereit. Im beruflichen Alltag kommt ein wichtiger Faktor hinzu: Ordnung im Büro steigert die Qualität der Arbeit – sie ist Voraussetzung für wirtschaftliches und effizientes Arbeiten. Gleichzeitig ist sie Garant für qualitativ hochwertige Arbeit, die letzten Endes dazu führt, dass der Auftraggeber zufrieden ist. Und zufriedene Kunden kommen wieder und empfehlen weiter.

In einem geordneten Büro mit einheitlichen Daten- und Ablaufstrukturen verschwendet niemand mehr kostbare Zeit mit Suchen, man kann sich stattdessen auf seine Kernaufgaben konzentrieren. In strukturierten Verhältnissen werden weniger Fehler gemacht, kann die Arbeit schneller erledigt werden. [Marhold, K.: Ordnung ist das halbe Leben, TALIS – Architekten und Bauingenieure, Berufsstart 2009 / 2010, S. 103, jam Verlag GmbH Offenbach].

1.2 Strategische und wirtschaftliche Situation

Laut jüngsten Studien des Hommerich-Instituts ist es um die wirtschaftliche Situation vieler Architektur- und Ingenieurbüros nicht zum Besten bestellt. Das liegt unter anderem an unorganisierten Bürostrukturen und den damit einhergehenden Problemen. Stichworte sind: Fehler, Zeit und Kosten. [Hommerich, Ch.: Analyse der Kosten und Ertragssituation in Ingenieurbüros (Studie), Hommerich Forschung, Bergisch Gladbach, 2007].

1.3 Professionalisierung durch QualitätsManagement

"Wer im Büro immer weiter so vor sich hinwurschtelt, wie er immer gewurschtelt hat, der wird nie die vielen helfenden Segnungen eines professionell organisierten Bürobetriebs erleben können. Ohne Organisation und Controlling geht es heute nun mal nicht mehr. Wer das als Chef eines Ingenieurbüros noch immer nicht verstanden hat, hat ein Problem ..." so der renommierte Baubetriebsberater Dr. Dietmar Goldammer.

Nachdem QualitätsManagement-Systeme (QMS) in Architektur- und Ingenieurbüros vor einigen Jahren eine kurze Konjunktur hatten, wurde es aufgrund des großen Aufwandes bei der Einführung eines QMS und der damit meist angestrebten Zertifizierung schnell wieder relativ still um das Thema. In letzter Zeit kommt es aber wieder stärker auf. Viele haben inzwischen erkannt, dass man mit einem QMS den Prozess der Leistungserbringung organisatorisch professionalisieren kann. Und gerade darum geht es, wenn z. B. die Projektstunden unter dem Branchendurchschnitt liegen. Meist liegt das daran, dass zu viele betriebsbedingte Allgemeinzeiten entstehen, weil z. B. Angebote geschrieben werden, die nicht zum Auftrag führen oder weil sich Besprechungen ergebnislos hinziehen. Oft ist dies Folge mangelnder Organisation sowie fehlender Zielvorgaben. Gerade mit der Formulierung von Unternehmensziel, der geplanten Positionierung im Markt und Büro-Leitsätzen tun sich viele Planungsbüros schwer. Ein solches Konzept war vielleicht für viele Büros in der Vergangenheit nicht existenziell wichtig. Das wird sich aber ändern bzw. hat sich bereits geändert. Neben der eigenen Unternehmensplanung und Bankgesprächen wird ein QMS auch bei Bewerbungen um öffentliche wie private Aufträge zunehmend entscheidend. [Goldammer, D.: Freiwilliger Zugzwang. Qualitätsmanagement kann den Bürobetrieb professionalisieren – auch ohne Zertifizierung, Deutsches Ingenieurblatt 4 / 2009, S. 56 – 57].