EfI-Englischkurs: Stadtprofil Swakopmund

Einführung

Ende 2008 wollte Efi weit fort. Sie liebt Savannen und Wüsten. Archi teilt ihre Leidenschaft und machte ihr das südwestliche Afrika schmackhaft. Namibia, um genau zu sein. Der heutige Name des einstigen "Deutsch-Südwestafrika" kam Anfang der 1960er Jahre auf. Mit der 1990 von Südafrika erlangten Unabhängigkeit wurde er zur offiziellen Staatsbezeichnung. Das von wenig mehr als zwei Millionen Menschen bevölkerte Land umfasst annähernd 824.300 Quadratkilometer – mehr als die 2,3fache Fläche Deutschlands. Bekannt machen Namibia vor allem grandiose Naturlandschaften, darunter die Namib – die älteste Wüste weltweit –, die Kalahari (eine Halbwüste), die Spitzkuppe im Damaraland oder der Fish River Canyon, der zweitgrößte Canyon der Erde.

Unter Namibias zentralen Orten nimmt die beschauliche Küstenstadt Swakopmund eine Sonderstellung ein. Weshalb, erfährt der geneigte Leser, nachdem das Rätsel aus der Kursfolge zu Rhodos aufgelöst ist. Gefragt war, wie die Hauptburg der Hospitaliter während der Kreuzzüge hieß und in welchem Land sie liegt. Die Burg heißt Krak de Chevaliers; die gewaltige Anlage liegt in Syrien.

Die Übersetzungen im Bericht gesperrt geschriebener Begriffe finden sich – wie gewohnt – am Seitenende. Eine kleine Fotoserie zu Swakopmund findet sich in der Bildergalerie.

Stadtprofil Swakopmund

Swakopmund ist Hauptstadt der Erongo-Region und präsidentieller Sommersitz bzw. Sommerhauptstadt Namibias. Die zwischen Atlantik und weißen Wüstendünen gelegene Stadt zählt annähernd 27.000 Einwohner. Damit ist sie weniger als halb so groß wie das 30 km südlich gelegene Walvis Bay. Anders als die industriell geprägte Nachbarin, verströmt Swakopmund architektonisch den Charme des Jugendstils. Wenngleich die Stadt am kalten Benguela-Strom liegt, ist sie ein über Namibias Grenzen hinaus beliebtes Seebad. Hinweis am Rande: Der deutsche Wikipedia-Artikel (Stand 01 / 2009) verbreitet Stuss, wenn er behauptet, das Baden sei "nur besonders abgehärteten Sportlern zu empfehlen". Im Südsommer erreichen die Wassertemperaturen durchaus 18 – 21, fallweise um 24 Grad. Efi wagte die Probe aufs Exempel. – Einen leichten Sonnenbrand fing sie sich ein, keine Unterkühlung.

Formal gegründet wurde Swakopmund 1892. Damals markierteAlter Bahnhof ein deutsches Kanonenboot eine Landestelle, die geeignet schien, den kolonialen Kerngebieten einen angemessenen Seehafen zu verschaffen. Der günstige Naturhafen von Walvis Bay war in britischer Hand, Lüderitz lag zu exponiert. Swakopmund wurde zum wichtigsten Hafen Deutsch-Südwestafrikas. 1902 zählte der junge Ort wenig mehr als 600 Einwohner, acht Jahre später immerhin schon 2.700. 1902 begann der Bau einer Landungsbrücke. Zehn Jahre später löste eine Eisenkonstruktion ihren hölzernen Vorläufer ab. Unweit davon erhebt sich der rot-weiß gebänderte Leuchtturm – die buchstäblich auffälligste Landmarke Swakopmunds. Ebenfalls im Jahr 1902 wurde die Küstenstadt mit Namibias Hauptstadt, Windhoek, durch eine Schmalspurbahn verbunden. Der sehenwerte, 1901 erbaute alte Bahnhof ist heute ein Luxushotel (siehe rechtes Bild).

Während des 1. Weltkrieges wurde Swakopmunds Bevölkerung evakuiert, der Ort zeitweilig zur Geisterstadt. Zwar konnte die Bevölkerung 1915 in die verlassene Stadt zurückkehren, doch dümpelte Swakopmund vor sich hin. Das änderte sich 1923, als der geplantermaßen eingeleitete Aufstieg zu einem Ferienort anhob. Er begann damit, dass das Hafengebiet in ein Strandbad umgewandelt wurde.

Trotz bescheidener Einwohnerzahl erhielt die Stadt eine großzügige, ja raumgreifende Grundanlage. Kennzeichnend sind breite, von schmucken Gebäuden gesäumte Straßen und ein von augenfälligen Landmarken definierter Stadtkern. 1909 erhielt Swakopmund das begehrte Stadtrecht. Unter den zahlreichen Kolonialgebäuden stechen – neben bereits erwähntem Alten Amtsgericht, Leuchtturm und altem Bahnhof – das Hohenzollernhaus (siehe Bild unten), die 1905 entstandene Pionierkaserne, das Lazarett, Kirche und Pfarrhaus der Deutschen Lutherischen Gemeinde, die sogenannte "Ritterburg" sowie das 1903 vollendete Woermann-Haus mit seinem eindrucksvollen Turm hervor.Hohenzollernhaus

Zu den zahlreichen, voran für geschichtlich interessierte Besucher sehenswerten Details zählt das Marinedenkmal. Kulturbeflissenen Gästen sei das Museum anempfohlen. Es beinhaltet u. a. Abteilungen zur Archäologie und der deutschen Kolonialgeschichte. Einen Besuch wert ist das Meeresaquarium.

Heute leben die Swakopmunder mehrheitlich in älteren oder jüngeren Vororten mit teils klaren ethnischen Konturen. So ist Kramersdorf ein fast ausschließlich von weißen Namibiern bewohntes Villenviertel, während das 1960 begründete Mondesa ein nahezu rein von Schwarzen bewohntes Stadtviertel darstellt.

Wenngleich lediglich ein rundes Fünftel aller städtischen Einwohner deutsche Ahnen besitzt, ist Deutsch in vielen Gebäude- und Straßennamen wie auf den Speisekarten der örtlichen Gastronomie allgegenwärtig. Efis und Archis Favorit unter Swakopmunds "Futterkrippen" ist übrigens das Namib Restaurant im Deutschen Haus; der stimmungsvolle Fresstempel bietet erstklassige Fisch- und Wildgerichte. Und, da wir schon dabei sind: Unter den Herbergen bzw. Hotels sticht das zwischen Dünen und Atlantik errichtete "The Stiltz" hervor, dessen bis ins Detail stimmig eingerichtete Pfahlbauten sich aus dem zumeist wasserlosen Flussbett des bisweilen reißenden Swakop erheben.

Wirtschaftlich prägend ist der Tourismus. Die Hochsaison fällt in die südsommerlichen Monate Dezember und Januar. Swakopmund gilt als städtebauliche Perle Namibias – und als "deutscheste Stadt" landesweit.

Wie üblich beschließen wir auch diese Folge des Englischkurses mit einer Rätselfrage. Wie nennt sich der Standort der nördlich Swakopmunds, an der Skelettküste gelegenen Robbenkolonie? Ja, der werte Leser liest richtig. Es gibt Robbenkolonien in Namibia – eben die gesuchte, die zugleich die größte ist, sowie eine bzw. zwei weitere in Walvis Bay.

Übersetzungen

Ahnen = ancestors ⇔ Amtsgericht (Gebäude) = district court (building); county court (building); county courthouse (US); local court (building) ⇔ Anlegesteg = jetty ⇔ architektonisch = architectural ⇔ Bahnhof = station (da es sich um einen Eisenbahnhof handelt sind die Bezeichnungen "railroad station" (US) und "railway station" korrekt) ⇔ Bevölkerung = population ⇔ Einwohner (Singular) = inhabitant; citizen (rechtlich) ⇔ Einwohnerzahl = number of inhabitants; population (bedeutet "Bevölkerung", steht jedoch auch für "Einwohnerzahl") ⇔ Eisenkonstruktion = iron structure ⇔ Ferienort = holiday resort ⇔ Geisterstadt = ghost town ⇔ Hafen = harbor (US), harbour (UK); port ⇔ Hafengebiet = port area ⇔ Halbwüste = semi-desert; semidesert ⇔ Hochsaison = busy season; high season; peak season ⇔ Hauptstadt = capital; capital city; main town ⇔ Jugendstil = art nouveau; Jugendstil ⇔ Kirche = church ⇔ Kolonialgebäude = colonial building ⇔ Kolonialgeschichte = colonial history ⇔ Kolonialzeit = colonial era; colonial period; colonial times ⇔ Kreuzzug = crusade ⇔ Küstenstadt = coastal town (hier angemessen, da Kleinstadt); coastal city ⇔ Landmarke = landmark ⇔ Landungsbrücke = jetty ⇔ Landungssteg = jetty ⇔ Leuchtturm = lighthouse ⇔ Lazarett = military hospital ⇔ Luxushotel = luxury hotel; luxurious hotel ⇔ Marinedenkmal = navy memorial ⇔ Meeresaquarium = marine aquarium ⇔ Naturhafen = natural harbor (US); natural harbour (UK); natural port ⇔ Naturlandschaft = natural landscape; virgin landscape (für gänzlich unberührte Landschaften) ⇔ Pfahlbau = pile building; stilt house ("aufgeständertes Haus") ⇔ Pfarrhaus = vicarage (anglikanisch), manse (methodistisch); presbytery (katholisch); rectory ⇔ Pionierkaserne engineer barracks; engineer's barracks ⇔ Robbenkolonie = seal colony ⇔ Schmalspurbahn = narrow-gauge railroad (US); narrow-gauge railway (UK) ⇔ Seebad (am Meer) = seaside resort; sea resort; coastal resort ⇔ Sommerhauptstadt = summer capital ⇔ Stadtkern = town center (US); town centre (UK); town core; city center (US); city centre (UK); city core ⇔ Stadtrecht = town privilege (Vorsicht! Es handelt sich um den historischen, auf die Verliehung von Stadtrechten abhebenden Begriif. Im modernen juristischen Sinn wäre "town law" oder "municipal law" zutreffend) ⇔ Stadtviertel = town district; town quarter; city district (bei Großstädten); urban district (allgemein) ⇔ Straße = street (bei innerörtlichem Bezug); road (bei überörtlichem Bezug) ⇔ Tourismus = tourism ⇔ Turm = tower ⇔ Unabhängigkeit = independence ⇔ Villenviertel = exclusive residential area; exclusive residential district ⇔ Vorort = suburb ⇔ Wüste = desert ⇔ Wüstendüne = desert dune