Assetmanagement im Lebenszyklus von Immobilien (2)

Im zweiten Teil der dreiteiligen Reihe widmet sich der Autor - ein erfahrener Assetmanager - Schnittstellen des Assetmanagements, die je nach lebenszyklischer Phase von Immobilien bedeutsam sind.

1 Asset Management im Lebenszyklus

Im Lebenszyklus einer Immobilie ist das ganze Spektrum unterschiedlicher Fachrichtungen innerhalb der Immobilienwirtschaft eingebunden. Dabei treten die einzelnen Disziplinen nicht getrennt voneinander auf, sondern agieren meist zusammen; sich ergänzend und aufeinander aufbauend.

Wie intensiv die einzelnen Fachrichtungen in den Gesamtprozess eingebunden sind, richtet sich dabei nach der jeweiligen Lebenszyklus-Phase, in der sich die Immobilie gerade befindet.

In der Planungs- und Entwicklungsphase dominieren Projektentwickler, Architekten und Fachplaner. Annähernd gleiches gilt auch für die Phase am Ende des Zyklus, die Verwertungsphase. In der Realisierungsphase geben Ingenieure und Techniker den Ton an. Parallel sorgen die kaufmännische Disziplinen für die Einhaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Während der langen Periode der Nutzungsphase ist es neben dem kaufmännischen und technischen Objektmanagement vor allem das Asset Management, das das Investments federführend steuert.

Für ein professionelles Assetmangement ergeben sich damit in den verschiedenen Lebenszyklusphasen unterschiedliche Schnittstellen zu den einzelnen fachlichen Disziplinen. Sie unterscheiden sich nicht zuletzt durch die Intensität, mit der ein Assetmangement in die jeweiligen Phasen eingebunden wird.